Viele von uns kennen Datteln als Zutaten für verschiedene rohe Gerichte, gerne werden sie zum Süßen verwendet bei der Herstellung von Mandelmilch oder anderen Milchvarianten, oder auch als wichtige Zutat für einen Teig, beispielsweise zur Herstellung einer rohen Torte. Datteln schmecken toll, sind richtig süß, zumindest wenn man sie getrocknet genießt, aber sie haben auch etliche Vorteile für die Gesundheit.

Datteln 1In Datteln stecken viele Kohlenhydrate, siebzig Prozent sollen es sein, und auch Ballaststoffe sind enthalten. Eines ist aber wenig in der Dattel zu finden, und das ist Fett. Zudem hat die Dattel noch den Vorteil, dass sie einen Aufbau besitzt der es dem Magen ermöglicht, sie schnell zu verdauen, und sie wird auch gleich resorbiert.

Weiterhin enthält eine Dattel auch rund zwei Prozent Eiweiß, und das ist mehr, als die meisten anderen Obstsorten aber auch Gemüsesorten vorweisen können. Wie wir alle wissen, ist Eiweiß wichtig, beispielsweise für den Aufbau der Zellen. Für diesen Zellaufbau sind einige Aminosäuren ganz besonders wichtig, so wie beispielsweise das Pepicolicacid. Und genau diese Aminosäure ist in Datteln enthalten in einer recht hohen Konzentration. Dies konnte mittels Studien festgestellt werden. Andere Früchte enthalten diese Aminosäure recht selten. Datteln sind auch gut für das Sehvermögen und schützen die Schleimhäute durch den großen Anteil an Vitamin A, das in ihnen enthalten ist.

Auch Vitamine sind in Datteln zu finden, so wie das Vitamin B1, das wichtig ist für die Nervenzellen, hier sind ganz besonders die Gehirnzellen wichtig. Ebenfalls enthalten ist das Vitamin B2, das notwendig ist für die Funktion der Leber, und das Vitamin D. Gerade das Vitamin D ist in Datteln in recht hohen Mengen enthalten, und wie man weiß ist dieses Vitamin sehr wichtig für die Knochen aber auch für die Zähne.

Datteln gehören zu den Früchten, die einen sehr hohen Anteil haben an einzelnen Mineralstoffen, aber nur ganz wenig an Natrium. Einer der wichtigsten Inhaltsstoffe ist aber definitiv das Kalium. Das Kalium ist sehr wichtig für die Herzfunktion und auch für die Muskeltätigkeit, natürlich unter anderem. Kalium ist in Datteln mehr enthalten als in Bananen. Weiterhin sind auch noch Eisen und das wichtige Magnesium in den Datteln enthalten. Mit nur täglich drei bis vier Datteln ist es möglich, ein Drittel des gesamten täglichen Bedarfs an Eisen zu decken. Auch die Menge an enthaltenem Magnesium ist recht hoch. Es wird gesagt, dass zwei oder drei Datteln von den Nährwerten her genauso wertvoll sind wie in ganzer Löffel an Lebertran.

In Studien konnte mittlerweile sogar herausgefunden werden, dass es möglich ist, mit der Hilfe von Datteln eine Überfunktion der Schilddrüse zu hemmen. Diese Überfunktion kann eine Ursache dafür sein, wenn Kinder zu Nervosität und Aggressivität neigen. Daher empfiehlt es sich, auch den Kindern morgens schon ein Frühstück zu machen, das Datteln enthält.

DattelnGut, die gemachten Angaben bezüglich der Mengen, die ausreichen, um den Tagesbedarf zu decken, sind immer etwas unterschiedlich, aber darum geht es ja gar nicht. Wichtig ist zu sehen, dass Datteln nicht nur eine gute Zutat sind in der Rohkostküche, um die gewünschten Gerichte zu kreieren, sondern auch sehr gesund. Auch als abendlicher Snack eignen sie sich bestens, zusammen mit Wasser sind sie nicht nur lecker, sondern auch sättigend, und so verhindert man auch gleich, dass man zu viel dieser süßen Früchte zu sich nimmt.

Datteln kommen bei uns meistens getrocknet zum Einsatz, in ausgesuchten Bio-Läden kann man aber durchaus einmal in den Wintermonaten frische Datteln bekommen. Einen Versuch sind natürlich auch die frischen Früchte wert! Ach ja, der Zuckergehalt von Datteln ist recht hoch, aber es handelt sich hier um Fruchtzucker, der als gesund angesehen wird, wenn es aus Früchten stammt. Dennoch sollte man vielleicht nicht unbedingt zu viele Datteln naschen.